Foto: KASKA HASS COUTURE

Ob das Fahrrad Accessoire auf dem Laufsteg ist oder Mode und Rad eine Schnittmenge bilden, wenn es etwas Originelles aus der klassischen Radbekleidung zu vermelden gibt oder von wechselseitiger Inspiration gesprochen werden sollte. Die Kategorie Fahrradmode habe ich immer großzügig interpretiert. Wann immer jemand Mode und Fahrrad zusammenbringt, gebe ich dem im fahrradjournal Raum.

Zunächst ein Zitat, das das Rad als Inspirationsquelle für Modedesign beschreibt: „Als Rad der Zeit streut es neue optische Reize in die Abendgarderobe, seine Dynamik reflektiert den Zeitgeist, seine Vollkommenheit die eigenaktive Schönheit. „Bicycle Beauties“ ist urbane Mode für alle, die sich kraftvoll fortbewegen und den Balanceakt zwischen Eleganz und Sportlichkeit, zwischen Contemporary Couture und modernem Lifestyle wünschen.“ So klingt das bei Kaska Hass anlässlich ihrer neuen Kollektion.

Das stilistische Zusammenbringen von Rad und Mode sowie die Beschäftigung mit dem „Balanceakt zwischen Eleganz und Sportlichkeit“ ist nicht ganz neu und blühte uns bereits nach der Erfindung des Niederrads. „Diese Radfahrerkostüme vereinen mit der ungehinderten Bewegung des Körpers beim Fahren den Chic und die Eleganz einer geschmackvollen Straßentoilette …“ schreibt etwa der „Der Bazar“ im Jahre 1896 über Anzüge für Radfahrerinnen. (Zitiert nach: „Rückenwind“, Bollschweiler, Mertins, Rensa, u. a., BVA 2011)

So hoch, wie das Wort Lifestyle als Schlagwort gehandelt wird, setzten es andere irritierenderweise abwertend ein. „Hier ist das Fahrrad ja nur Lifestyleobjekt!“, wird automatisch kommentiert. Inwieweit dieser Aspekt der Fahrradkultur abträglich sein soll, erschließt sich dabei allerdings nicht wirklich. Ohnehin habe ich mir das Schlagwort immer als Lebensstil und damit als Teil einer Lebensqualität übersetzt. Damit gab es für mich nie einen Vorwurf: „Das ist ja Lifestyle!“ Vielmehr die Frage: „Ist das guter Lebensstil?“ Nur weil wir alle einen anderen Stil leben, lässt sich diese Frage nie abschließend beantworten. Wenn ein Designer aber das Rad entdeckt, interpretiere ich das grundsätzlich positiv.

Kaska Hass nun interpretiert den konventionellen Smoking oder das Ballkleid in diesem Zusammenhang einmal neu. Materialien aus dem Sportbereich kombiniert die Designerin mit feiner Spitze und bringt dabei fluoreszierende Stoffe zum Einsatz. Die Stoffe der hier auf den Fotos gezeigten „Bicycle Beauties“ sollen aus nachhaltiger Herstellung kommen oder aus zertifizierten Öko-Fasern gewebt sein und unter fairen Bedingungen gehandelt werden. Zur kommenden Berlin Fashion Week werde ich mir die „Bicycle Beauties“ auf dem „lavera Showfloor“ live anschauen. Wie das dann alles so in echt wirkt und was Kaska Hass mir über ihre Kollektion verrät, darüber werde ich nach der Show berichten.

KASKA HASS  Couture auf dem lavera Showfloor zur Berlin Fashion Week, Freitag, 18. Januar 2012, 21 Uhr, Umspannwerk am Alexanderplatz, Voltairestraße 5, 10179 Berlin

www.kaskahass.de

Text: wscher / Fotos: Kaska Hass

Foto: Kaska HassFoto: Kaska HassFoto: Kaska HassFoto: Kaska Hass