Foto: www.fahrradjournal.de

Leuchtende Jacken

Gerne erinnern wir uns an Robert Zemeckis Trilogie „Zurück in die Zukunft“. Schließlich gehören Zeitreisen zu den großen Träumen der Menschheit. Doch bisher kommen wir an einen Fluxgenerator nicht heran. Den Lifestyleprodukten dieser Zukunftsvision sind wir vielleicht ein Stück näher gerückt. Zwar können Skateboards noch nicht fliegen, selbst wenn die Cracks mit ihren Tricks nahe dran sind. Und eine Jacke, die sich einfach selbst föhnt, nachdem man mit ihr ins Wasser gefallen ist, wie sie Marty Mc Fly in „Zurück in die Zukunft II“ trägt, gibt es unseres Wissens ebenfalls noch nicht.

Immer häufiger sind jedoch Bestrebungen, kleine technische Extras in Jacken zu verbauen. Unbenommen einer Studie, die zeigte, dass das Tragen von reflektierender Kleidung nicht zu einer Verminderung des Unfallrisikos führt, verweisen Designer auf Sicherheitsaspekte und wenden sich an Fahrradfahrer und Fußgänger gleichermaßen. Vielleicht unterscheidet sich die aktiv leuchtende Jacke ja auch von der reflektierenden.

So arbeiten Angella Mackey vom Modebrand Vega und Kate Hartman vom Social Body Lab an der OCAD University in Toronto für den „Edge“ zusammen. Gemeinsam mit einem Team aus Textil- und Industriedesignern, Medienkünstlern und Elektronikern suchte man nach einem tragbaren „Licht-Accessoire“, das Sicherheit mit Mode kombiniert. Beliebte Fragestellungen, die auch viele Designer im Bereich der Fahrradmode bewegen, motivierten sie dazu: Müssen Sicherheitsgadgets und Schutzkleidung wirklich immer so furchtbar aussehen? Sollte das Produkt immer gleich nach Sicherheit, Sport oder extreme Technik schreien? Wie kann man tragbares Licht in Alltagsmode integrieren? Ihre Antwort ist ein flexibles tragbares Accessoire, das derzeit noch seinen Finanzierungsweg über Kickstarter geht. Das Video erklärt´s:

Am nächsten dran an „intelligenter Bekleidung” ist Utope mit seinem „Sporty Supaheroe Jacket 01“ Hierbei handelt es sich um ein sportliches Jackett für die stylische und sichere Stadtfahrt des „urbanen Nomaden“. Das tragbare elektronische System aus LEDs, Sensoren und wiederaufladebare Batterie ist in der Jacke integriert. Die Sensoren reagieren auf Körperbewegungen und Richtungsänderungen des Trägers. Das System wurde in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) in Berlin entwickelt. Nach einer nochmaligen Weiterentwicklung soll es möglich sein, über Blinkzeichen anderen Verkehrsteilnehmern zu signalisieren, wann der Radfahrer abbiegen will. Datenübertragung per Funksignal, die Texte oder Bilder auf dem Display einblenden, sind ebenfalls geplant. Die Jacke wird im hochpreisigen Modesegment verkauft werden.

Bereits berichtet haben wir über ein Jackett aus Frankreich: die Veste Eclaireur von „Esthete Cycle Clothing.“ Auf der Berliner Fahrrad Schau konnte sie der Herausgeber des fahrradjournals einmal selbst überstreifen. Schick und angenehm zu tragen ist sie allemal. Was den Windschutz oder den Feuchtigkeitsabtransport betrifft, dazu können wir noch keine Angaben machen.

Alle drei (leuchtenden) Beispiele sind auf ihre Weise für die Stadt vorstellbar und zugleich ein gehöriges Stück von „Zurück in die Zukunft” entfernt. Nach Skatern, die uns eines Tages haarschaft am Kopf vorbeifliegen, sehnen wir uns indes nicht.

Text: wscher / Videos: Utope, Edge Vega / Fotos: www.fahrradjournal.de

Flattr this

Foto: www.fahrradjournal.deFoto: www.fahrradjournal.de

About the author

fahrradjournal

View all posts

3 Comments

  • Leuchtende Jacken sind ein weitere Zeichen des Sieges des überpräsenten Autos und damit eine Niederlage für ganz normale Fußgänger und Radfahrer, sie nicht bis zu den Zähnen mit Zusatzknautschzone, Extra-Leuchtfarbe, Reflektoren und (jetzt neu) selbstleuchtender Kleidung gewappnet sind. Ist das der richtige Weg für ein gleichberechtigtes Miteinander auf den Straßen und im öffentlichen Raum?
    Schon heute werden von Autofahrern nach Unfällen oft irrwitzige Ausreden vorgebracht wie „ich konnte den Fußgänger nicht sehen, er trug dunkle Kleidung“ und in Polizeiberichten zu Unfällen kommen allzu oft Unterstellungen wie „der angefahrene Radfahrer trug keinen Helm“ vor.

    Wird diese Liste bald erweitert um fehlende LED-Leuchtjacken? Ich hoffe nicht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *