Foto: wscher / www.fahrradjournal.de

Wie der Herausgeber zur Fahrradmode kam

Zunächst einmal eine Notiz in eigener Sache. Seit mehr als einem Jahr schreibe ich neben meiner Tätigkeit als Journalist hier im fahrradjournal regelmäßig zur Fahrradkultur. Am Anfang standen die Neugierde und das Ausprobieren. Neugierig bin ich hoffentlich noch immer, Format und Themen stehen im Großen und Ganzen fest. Das lässt sich an den Rubriken oben gut ablesen. Etwas zurückhaltender dagegen berichte ich über Radverkehrspolitik, Fahrradtechnik oder Radsport – weil dieses Spektrum bereits durch andere Websites und Blogs gut abgedeckt wird.

Zur Entdeckung der Fahrradkultur kam bald die Entdeckung einer zeitgemäßen Mode fürs Rad. Es stimmt zwar, um die unikale Erfahrung des Radfahrens zu machen, braucht es keine besonderen Kleider. Der „World Naked Bike Ride“ beweist sogar: es braucht nicht einmal Kleider. Ich halte Fahrradmode trotzdem für eine tolle Sache, die mich ästhetisch berührt und ganz leicht über die Faszination und nicht über die Ratio neue Menschen aufs Fahrrad bringen kann. Die Berliner Fahrrad Schau war für mich übrigens kein geringer Impulsgeber. Aber auch Gespräche mit Herstellern, Designern und mit denen, die diese Mode schließlich tragen sollen, also Radfahrerinnen und Radfahrern, haben ihren Teil dazu beigetragen, dass ich im fahrradjournal zunächst eine eigene und hierzulande eher selten anzutreffende Rubrik Fahrradmode eingeführt habe. In einem weiteren Schritt war sogar der komplette Umzug der Fahrradmode auf eine eigenständige Website vorgesehen.

Jetzt habe ich mich dazu entschieden, die Fahrradmode als einen wichtigen und originellen Bestandteil im fahrradjournal zu belassen. Unter dieser Rubrik werde ich immer wieder über neue Entwicklungen und Produkte berichten. Es gibt Interviews mit Herstellern und Designern, auch Tests werden hier demnächst zu lesen sein. Doch bei aller Liebe zur urbanen Radmode:  Biker/innen sind im echten Leben unterschiedlich unterwegs. Daher werde ich auf Bekleidung für Radsport und Reise nicht völlig verzichten.

Die neue Bike Fashion Brandlist  – von A bis Z

Und was gibt es inzwischen so an schicken oder praktischen Sachen zum Anziehen? Während sich genügend Websites, und hier insbesondere Shops zu Radbekleidung als Funktionsbekleidung für sportliche Aktivitäten im Netz finden, ist die urbane Fahrradmode nach wie vor nicht ausreichend gebündelt präsentiert. Daher veröffentliche ich die Brandlist Bike Fashion A-Z als einen weiteren neuen Bestandteil im fahrradjournal. Diese Liste zum Stöbern und Entdecken ist unter den Rubriken zu finden und wird laufend aktualisiert. (Und das ist vorläufig die letzte Liste, die ich veröffentliche, versprochen!)

Eine Bemerkung zum Schluss. Trotz einer Brandlist bleiben im fahrradjournal Werbung und Inhalt getrennt. Bezahlte Links passen nicht zum Angebot von fahrradjournal. Shops, Brands und andere Interessierte haben aber die Möglichkeit über Banner als Sponsoren des Projektes fahrradjournal aufzutreten. Wer daran Interesse hat, werfe einen Blick auf die fahrradjournal Mediadaten.

Wolfgang Scherreiks / Foto: wscher