Screenshot: wscher / www.fahrradjournal.deNimm ein paar schöne Fotos, hefte sie an Deine Pinterest-Pinnwand und eine charmante Lifestyle-Collage entsteht. Durch die können sich Deine Follower an einem Sonntagnachmittag bei einer Tasse Tee und einem Stück Gebäck scrollen. Weil es ordentlich Mode und Design zu sehen gibt, sollen ein Großteil der Pinterest-Nutzer weiblich sein. Darauf zielen bereits Kategorien wie „Hair & Beauty“, „Kids“, „Womens Apparel“ oder „Wedding & Events ab.

Das Soziale Netzwerk Pinterest erlebte gerade noch Hochkonjunktur. Angeblich weil inzwischen ein Großteil der potenziellen Nutzer ausprobiert haben, ob der jüngste Hype auch irgendeinen Nutzen für sie bringt und dann entschieden haben, dass nicht, sanken zumindest die Nutzerzahlen, die sich über Facebook bei Pinterest einloggen. Sofort wurde im Netz darüber spekuliert, ob die „Pinterst-Blase“ nicht schon längst wieder geplatzt sei.

Bevor dieser Hochgeschwindigkeitszug von Hype zu Hype weiterrast, sei durchgeatmet (siehe oben: Tee und Gebäck) und ein Blick auf die Pinboards besonders zur Fahrradmode erlaubt. Und wer nicht in der Lage ist sein Fahrrad zu „pimpen“, kann es hier wenigstens „pinnen“. Eine ganz und gar subjektive Auswahl:

Lady Velo mit dem Board For the love of the bikes, die im wahren Leben auch als Londoner Bloggerin Vélo-City Girl bekannt ist.

Nona Varnado ist die Frau, die eigene aus und in (!) New York hergestellte Kollektionen macht.

Riding Pretty (RidingPretty) u. a. mit Vintage Mode und das passende für Tweed Runs.

J.P.H., „mit einer Hass-Liebe(s)-Beziehung zur Mode.“

Cycle Style aus Melbourne. High Heels und Kleider zum Rad sind hier ausdrücklich kein Problem.

Mitunter gefallen auch die Namen der Boards: „Bicycle heartbeat“, „Bicyle Obsession“, „Bicyle Bouquets“ für alle Blumenfetischisten, ähnlich PeTaLs & pEdALs und noch eher selten zu sehen: „Cycle chic weddings“.

Screenshot2: wscher / www.fahrradjournal.deAuch fahrradjournal hat sich an ein paar Namen ausprobiert: Darunter „Celebration“ für die Tweed Runs und Modenschauen, Bicycle Paparazzo (gilt das als eigenständiger Beruf?) enthält diese narzisstischen Fotos von Events und Gesellschaften, außerdem „Après Cycling“. Frage: Was hat man darunter zu verstehen? Antwort: Das ist keinesfalls sicher. Der Begriff wie das Board ist eine Vision, die noch mit Inhalten gefüllt werden muss. Irgendein Leben nach der Tour wird es schließlich geben … Die Pinterest-Seite von fahrradjournal ist hier. Um jetzt einmal mit dem Vokabular eines Mark Zuckerberg zu schließen: Wem´s gefällt …

 Text und Bild: wscher

WERBUNG