Foto: A. Jeltschin / www.fahrradjournal.de

Rapha V-Neck Base Layer. Stilvolles Klima

A. Jeltschin / www.fahrradjournal.de

Für Menschen, die nicht wirklich Hochleistungssport betreiben und Elastan auf der Haut als unangenehm empfinden, bieten sich Base Layer aus Merinowolle als Alternative an. Merino soll atmungsaktiv sein, keim- und bakterienresistent und damit weniger anfällig für den sportlichen Mief. Weiter wird der Stoff  als robust, weich und angenehm zu tragen beworben. Merino kratzt nicht!, heißt es schließlich.

Um das einmal auszuprobieren, streifen wir gleich einen dieser schicken „Rapha V-Neck Base Layer“ über. Das heißt, die Mimose in mir streift diese erste Schicht über. Denn es ist wichtig, dass der empfindliche Typus diesen Test durchführt. Vom Normalo bis hin zum „Hat-mir-doch-noch-nie-was-ausgemacht“-Typus, kann die Meckerskala entsprechend herabgesetzt werden.

Und siehe, beim ersten Überstreifen kratzt es vielleicht nicht, aber es juckt der sensiblen Haut doch an einigen Stellen. Bei jedem ersten Überstreifen brauche ich deshalb eine kurze Gewöhnungsphase. Mit dem unangenehmen Tragegefühl, das ich bei Lycrastoffen empfinde, ist das nicht vergleichbar. Und nach jeder neuen Eingewöhnungsphase entdeckte ich den wahren Komfort.

Denn das wohl Spannendste an einer „Merinoerfahrung“ ist die fantastische Klimafunktion. So trage ich das Base Layer nicht erst für diesen Hitzesommer. Das Shirt gehörte bereits zur Grundausstattung meiner letzten Islandreise. Das launige Mikroklima der Insel brachte naturgemäß ein Wechselbad der Temperaturen mit sich. Dabei erlebte ich meine „erste Schicht“ als Luxus, die die Körpertemperatur sowohl einer kälteren als auch einer wärmeren Umgebung anpasste.

Das klassische V-Neck-Base Layer macht meines Erachtens auch eine stilvolle Figur. Der Hersteller empfiehlt es für den Alltagsradler − gut unter dem Oberhemd zu tragen. Falls das Material Falten am Model wirft: Ich mag es nun einmal nicht ganz so eng. Der Stoff, wie er auf den Fotos zu sehen ist, hat seine 8-10 Waschgänge hinter sich, übrigens ohne Funktionsverluste. Dass der aktivere Radfahrer dank Merinowolle nicht bereits auf wenige Meter Entfernung am Geruch zu erkennen ist, kann ich ebenfalls bestätigen. Die V-Neck Base Layer gibt es in den Farben Creme, Pink, Schwarz, Grau und Hellblau. Einmal mehr fordert Qualität ihren Preis. Dieser liegt aktuell bei 65,00 Euro.

Erfreulichlicherwesie gibt Rapha auf seiner Website darüber Auskunft, dass die verwendete Wolle zertifiziert ohne sogenanntes „Mulesing“ gewonnen wird. (Beim Mulesing handelt es sich um eine schmerzhafte Hautentfernung, um Merinoschafe vor dem Befall mit Myasis zu schützen.) Gerade die Base Layer sollen sich bis zum herstellenden Bauern in Neuseeland zurückverfolgen lassen.

Text: wscher / Fotos: A. Jeltschin / Für die Fotosession hat uns Hello World Berlin freundlicherweise mit einem Pinarello Treviso ausgestattet.

Info: www.rapha.com

 

A. Jeltschin / www.fahrradjournal.deA. Jeltschin / www.fahrradjournal.deFoto: A. Jeltschin / www.fahrradjournal.de

About the author

fahrradjournal

View all posts

1 Comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *