Eine Stadt fährt Rad / #fahrradwoche 3.12 / Foto: wscher / www.fahrradjournal.de

fahrradwoche 3.12

Eine Woche Fahrradkultur +++ Eine Woche Fahrradkultur +++ Eine Woche Fahrradkultur

Ebenso Journalisten wie Biker: Redakteur H. David Koßmann, Geschäftsführer Gunnar Fehlau vom pressedienst-fahrrad / Foto: www.pd-f.de / gregor bresser

+++ Fahrradkultur macht glücklich und bietet ein weites Feld und eine schöne Projektionsfläche für unterschiedliche Menschen mit entsprechend unterschiedlichen Vorlieben. Sogenannte „Testimonials“ wiederum stehen glaubhaft für ein Produkt. Die müssen nicht unbedingt prominent sein. Sehr schöne Menschen, die gleichsam den Kulturmenschen verkörpern, sind in den Miniclips des TV-Senders ARTE zu bewundern. Ebenso ideal können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens für das Produkt werben. Ein gelungenes Beispiel dafür ist ein Text vom „pressedienst-fahrrad“. Seit 2003 bietet der einen Service für Journalisten, Institutionen, Organisationen, Firmen und Vereine an, um „dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen“. In der Pressemeldung nun stellen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem Bezug zum Fahrrad vor. Sie alle repräsentieren damit ebenso ein Stück Fahrradkultur wie das Unternehmen, für das sie arbeiten. Von der (zukünftigen) E-Bikerin über den Rennmaschinenbesitzer bis zum Mountainbiker. Ob in der Büroorganisation, als Volontär oder Redakteur. „Kettenöl im Blut“ sei bei den Göttingern nun einmal ein wichtiges Einstellungskriterium, „Textsicherheit und Radbeherrschung“ gehen beim „pressedienst-fahrrad“ Hand in Hand, heißt es außerdem. Den Pressetext im Wortlaut gibt es hier. +++

WERBUNG
[adrotate banner=“10″]

+++ Darf es statt eines Radiotipps auch mal eine CD sein? Allerdings ist mit diesem Tipp an unverfrorener Werbung nicht vorbeizukommen. Sie heißen „The Vuelta Album“, „The Giro Album“ und „Le Tour Album“ Mit Musik und Audio-Dokumenten bieten sie den Soundtrack zu den entsprechenden Herausforderungen. Entdeckt beim Rapha Wintersale. Nur wer´s braucht! +++

Zubehör mit Stil / Foto: wscher

+++ Sögreni ist ein Hingucker bei der Ausstellung „Eine Stadt fährt Rad“ in den Nordischen Botschaften. (Noch bis 29.02.12)  Sören Gregor Nielsen soll Kellner und Filmvorführer gewesen sein. Zum eigenen Vergnügen baute er sich in den 1980-er Jahren sein erstes Rad. Das blieb nicht unbeachtet, gefiel und der Vorführraum verwandelte sich nachts filmreif in eine Werkstatt. Wie solche Storys eben so gehen, kündigte Herr Nielsen bald darauf und lernte zunächst das Handwerk bei Mercier Cykler. Anschließend produzierte er mit seiner eigenen Marke nicht nur Rahmen, sondern auch Zubehör wie die extra smarten Klingeln und die berühmten Schutzbleche aus Stahl und Kupfer. So steht es im Begleittext zur Ausstellung, der dem Band: „Copenhagen – City of Bicycles“ von Cecilia Vanman entstammt. Ein ganzer Stapel davon wurde zur Eröffnung der Ausstellung für 20,00 Euro pro Stück zum Verkauf angeboten. +++

+++ Nicht minder beindruckend ist ein Buch mit dem Titel „Urban Cycling“ von der Grafik Designerin Katie King Rumford. Das kann man in aller Ruhe auf issuu online durchblättern. +++

+++ Bremen und Berlin. Wie sehr „vorbei“ ist die große Zeit des Bahnradsports? Wer von den unter 50-Jährigen geht noch zum Sechstagerennen? Ist das wirklich eine Generationenfrage, ja, eine Zeitreise in die Achtziger wie im „Spiegel“ („Räder, Rummel, Erdbeerbowle“) einmal behauptet? Ist das vielleicht nur eine große Alkoholikerveranstaltung, wie manche abfällig meinen? Oder sollte man dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit zustimmen, der als Schirmherr in seinem Grußwort von „Erstklassige[n] Sport, tolle Stimmung, Spannung und Unterhaltung“ spricht und alle im „Mekka des Bahnradsports“ (neuer Name für Berlin) willkommen heißt. Wie auch immer, das 101. Berliner Sechstagerennen findet in jedem Fall vom 26. bis 31. Januar 2012 im Berliner Velodrom statt. +++

Indoor-Cycling für einen guten Zweck / Foto: Po Keung Cheung

+++ Eine andere spezielle Radfahrt findet am 11. Februar in Berlin statt. Indoor-Cycling. Da werden Hunderte Sportler sechs Stunden lang mehr als 200 Räder in Bewegung halten. Das ist nicht jedermanns Sache, aber für einen guten Zweck. Das Team „Wir spenden Leben – Radsportler für die Knochenmarkspende“ wird gemeinsam mit prominenten Unterstützern an den Start gehen. In Deutschland erkrankt alle 45 Minuten ein Mensch an Blutkrebs (Leukämie). Jeder zweite ist ein Kind oder ein Jugendlicher. Jeder Vierte stirbt an den Folgen der Erkrankung. Eine Stammzell- oder Knochenmarkspende aber kann Leben retten. Das Projekt „Wir spenden Leben – Radsportler für die Knochenmarkspende“ unterstützt Organisationen aus dem Bereich Stammzellspende. Zwar ist das Event komplett ausgebucht. Doch wer bei der zugehörigen Facebook-Gruppe oder über Google+– vorbeischaut, könnte trotzdem noch einen Startplatz bekommen. Bewerbungsschluss ist der 28. Januar 2012, 23:59 Uhr. Wer als Zuschauer live sehen möchte, wie die anderen schwitzen: Versprochen wird ein buntes Rahmenprogramm sowie Infos zur Stammzellspende für alle, die selbst gern helfen möchten. Der Indoor-Cycling Team-Marathon 2012 findet am 11.02. von 11.00 – 17.00 Uhr in der Halle des Sport Clubs Siemensstadt Berlin e. V., Buolstraße 14, 13629 Berlin statt. +++

+++ Im Folgenden geht es nicht um Indoor-Cycling, sondern um Goldsprint: Zwei Fahrer bieten sich auf stationären Fahrrädern über jeweils 500 Metern die Stirn. Die Räder sind in einem Gabelständer auf Rollen fixiert. Geschwindigkeit und Distanz werden direkt auf einer Leinwand visualisiert. Der Sieger wird im K.O.-System ermittelt. Das 1. Dormunder Goldsprint findet am Samstag, 21. Januar, ab 18.00 Uhr statt. Ausreichend Bier gibt es meistens auf so einer Veranstaltung. Vielleicht ja auch Rum: In der Hafenschenke Subrosa. Ahoi. +++

+++ Die Berliner Koalition hat gewechselt. Wie geht es weiter in Berlin? Von der A 100 bis zum Wohnungsbau. In der Reihe Stadt im Gespräch – Berlin im Wandel spricht der neue Stadtentwicklungssenator Manfred Müller mit Gerd Nowakowski, Tagesspiegel und Dr.-Ing Ursula Flecken, Büro Urs Kohlbrenner Planergemeinschaft Berlin, am Donnerstag 19.01., in der Urania. Ob auch das Fahrrad eine Rolle spielen wird? Eintritt frei. +++

+++ 8bar Bikes – MY LEGS ARE MY GEARS! hat kürzlich einen Showroom eröffnet: Forsterstraße 4 in Berlin-Kreuzberg. fahrradjournal war nicht da. Panda Cycles schon. +++

Foto: Berliner Fahrrad Schau

+++ Näheres wurde über die Berliner Fahrrad Schau bekannt gegeben, die bereits zum dritten Mal vom 3. bis 4. März 2012 in den Hallen der STATION-Berlin stattfindet. Zu sehen sein werden Räder aller Kategorien: Von den puristischsten Stahlsinglespeeds über die neuen 29er bis hin zu Elektro-Lösungen. Erwartet werden unter anderem Cannondale, Conway, PG Bikes oder Electrolyte. Zum ersten Mal in großem Rahmen der Öffentlichkeit stellen sich Marken wie Totem Bikes, 8bar Bikes (s. oben) und 4Pista vor. Die neue Titanmarke Punch Cycles, Vogel Rahmenbau und der Präzisionsrahmenanbieter Gebla stehen ebenso auf der Liste der Aussteller wie Electra Bicycles, Veloheld oder Schindelhauer. Mit dem Schwerpunkt „velo couture“ will die Berliner Fahrrad Schau 2012 stärker als in den Vorjahren auf den Markt funktioneller und stylischer Fahrradmode setzen. Freuen dürfen sich die Messebesucher auf Bike-Jeans von Osloh, Jacken von Brooks England, Taschen von Bagjack und Mission Workshop oder die modischen Helmlösungen von Nutcase, Helt-Pro und Ribcap. Ganz neu dabei ist Levis mit einer eigenen Fahrradkollektion. Flankiert wird die Ausstellungs-Show von Angeboten in der Event Area mit Testparcours, Holz-Pumptrack, einer 4 Cross- & Race BMX-Rennstrecke designt by Joscha Forstreuter, Deep BMX Flatland Shows, Fixed Gear Mini Race Track, Fixed Gear Freestyle Shows und „Rollensprint Action“. STATION – Berlin, Luckenwalder Straße 4-6, 10963 Berlin-Kreuzberg, Samstag, 3. März, 10.00 – 19.00 u. Sonntag, 4. März 11.00 – 18.00 Uhr, das 1-Tages-Ticket Erwachsene wird 6,00 Euro, ermäßigt 4,00 Euro kosten, ein 2-Tages-Ticket Erwachsene 10,00 Euro, ermäßigt 6,00 Euro +++ Mehr hier.

+++ Update: Die englische Modedesignerin Vivienne Westwood soll gesagt haben: „If silk is the queen, cotton the aunt  and linen the uncle, then wool is the king.“ Mit diesem Zitat wird das „Stahlschaf“ angekündigt, was ein „Designrad“ ist, das in Kooperation mit PREMIUM, WOLLEN BERLIN und eBay im Verlauf der Modemesse eingestrickt wird. Das eingestrickte Rad wird auf eBay versteigert. Der Erlös kommt BETTERPLACE.ORG zugute. Die wiederum möchten damit den Kauf von Fahrrädern für benachteiligte Kinder in Berlin finanzieren. Der Gewinner der Auktion erhält das Stahlschaf durch Schauspieler und Moderator Ole Tilmann überreicht. Und zwar – und hier schließt sich der Kreis – auf der Berliner Fahrrad Schau. Das Fachvokabular dieser Aktion zum Mitreden: Guerilla-Knitting, Yarn-Bombing, Strick-Graffiti. Die Charity Auktion startet am Donnerstag und läuft 10 Tage. Zur Auktion. +++

+++ Und nochmals Berliner Fahrrad Schau. Hier ein Dokument aus dem Jahre 2011 eines dieser unzähligen Amateurtfilmer, die nirgendwo ohne ihr Smartphone hingehen können. Vergebt der mangelnden Qualität! +++

wscher

+++ Eine Woche Fahrradkultur +++ Eine Woche Fahrradkultur +++ Eine Woche Fahrradkultur +++

Veranstaltungshinweise für die fahrradwoche? E-Mail an: redaktion@fahrradjournal.de

About the author

fahrradjournal

View all posts

1 Comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *