fahrradjournal zahl ich auch.

Posts tagged "Fahrradfeuilleton"
Meine Fahrräder: Falcon City meets Pacific. Von Milena Oda.

Meine Fahrräder: Falcon City meets Pacific. Von Milena Oda.

Berlin angenähert, angefasst als Radlerin. Anders geht es in Berlin auch, aber das Radfahrerlebnis gehört zur Stadt. Man muss doch davon profitieren und sich damit fit machen, war mein erster einleuchtender Gedanke beim Umzug von Düsseldorf nach Berlin. Als ich nach Berlin umgezogen bin, war das Fahrrad überhaupt das allererste, was ich in der fremden...
Warum Tour de France schauen?

Warum Tour de France schauen?

Dem europäischen Fußball war kaum zu entkommen. Immerhin gab es die Möglichkeit einer paradoxen Flucht nach vorn. Dazu brauchte man sich nur eine sympathische Mannschaft auszuwählen, mit der man eine Weile mitfieberte. So konnte man den Tumult per temporärer Identifikation überleben. Was die Entdeckung der Tour de France angeht, sind die Voraussetzungen etwas ungünstiger.  ...
Radklamotten

Radklamotten

Wie mit den Jahren Glaube, Ideale und Modezyklen wechselten, hängen in meinem Kleiderschrank die unterschiedlichsten Streiche herum, mit denen ich schon ausprobiert habe, aufs Rad zu steigen. Allen gemeinsam: Ich konnte tragen, was immer ich wollte: Es trug sich anders, als zuvor versprochen. Am Anfang war die Jeanshose Vor der Zeit des Stretch, als die...
Nie wieder mit dem Fahrrad

Nie wieder mit dem Fahrrad

Rückwärts gewandte Autonärrin? Die Kurzfassung der Geschichte geht etwa so: Eine weltfremde Frau probiert völlig unvorbereitet und mit wenig Intelligenz aus, einmal mit dem Rad ins Büro zu fahren. Sie scheitert, kehrt reuig zum geliebten Auto zurück und bringt das misslungene Abenteuer in schlechtestem Aufsatzdeutsch auf unfassbar viele Seiten. Die „Welt Online“ räumte Kathrin Spoerr...
Wie man sich lästige Kunden vom Leib hält  (II.)

Wie man sich lästige Kunden vom Leib hält (II.)

Ein Zeitungsartikel bot Anlass für eine zweiteilige Serie unter der Fragestellung: Wie kann sich der Fahrradfachhandel unliebsame Laufkundschaft vom Leib halten? Der erste Teil beschäftigte sich mit Schnorrern, Stellplatznomaden, Voyeuren, Gourmets und Testzeitschriftenlesern. Hier kommt der zweite Teil:   Fahrradfahrer ohne Auto Größere Märkte erhalten noch immer Besuch von Ökoluschen, die ihr Fahrrad ernsthaft als...
Wie man sich lästige Kunden vom Leib hält (I.)

Wie man sich lästige Kunden vom Leib hält (I.)

Kürzlich hat jemand sein Fahrrad schlecht behandelt und wollte anschließend Absolution vom Fachmann dafür haben. Weil diese Logik nicht so richtig aufging, fühlte er sich schlecht behandelt. Im nächsten Schritt machte er sich daran, vom Besonderen auf das Allgemeine zu schließen und schrieb in der Süddeutschen Zeitung, wie blöd es doch sei, wenn ein Fachhändler...
Wie man jetzt Radfahren soll

Wie man jetzt Radfahren soll

Wer in der großen Stadt Fahrrad fährt, lebt nicht ungefährlich. Da schadet es nie, neue Ideen zur Unfallprävention auszuprobieren. Das hier vorgestellte Prinzip „Sinnliches Radfahren“ bedeutet, die sinnlichen Mängel der anderen Verkehrsteilnehmer durch Schärfung der eigenen Sensibilität auszugleichen und auch mental für die anderen mitzufahren. Es gibt Menschen, die behaupten, dieses Prinzip gehöre zum Alltag....
Die Antwort auf meinen Sonntagskuchentext heißt Torstraße

Die Antwort auf meinen Sonntagskuchentext heißt Torstraße

Um zwei Interviewpartner zu treffen, bin ich kürzlich wieder einmal nach Berlin-Mitte geradelt. Der erste war ein Visionär aus Bordeaux, der vollkommen von der Fahrrad-Regenschirmmethode überzeugt ist. Ihn sollte ich in der Nähe der Torstraße treffen. Der zweite war ein Berufsabenteurer, wenige Tage vor seiner nächsten Eskapade. Mit ihm war ich ein Stück weiter unten,...
fahrradwoche 46

fahrradwoche 46

+++ Eine Woche Fahrradkultur +++  Eine Woche Fahrradkultur +++ Eine Woche Fahrradkultur +++ +++ Mit Ausblick auf die 46. Woche startet fahrradjournal eine wöchentliche Vor- und Rückschau. Eine Woche Fahrradkultur – als kleine und subjektiven Auswahl. +++ So fand vor wenigen Tagen ein unterhaltsames Gespräch im SWR-Radio statt: „Hoppla, jetzt komm ich – Wie der...
Die Kölnpizza

Die Kölnpizza

Im vergangenen August habe ich für die Kolumne VELOZENTRIK den subjektiven Kölntest gemacht. Hier ist das Ergebnis. Es gibt kein leichtes Durchkommen durch die Konsumentenmasse. Vom Kölner Dom bis in die Fußgängerzone der Innenstadt drängt sie in Tokioter Dichte. Zwar sind viele Einbahnstraßen für Radler freigegeben. Nicht ungefährlich ist jedoch deren Benutzung. Schon mit der...
Fahrraddiebe

Fahrraddiebe

Drei Mal bin ich umgezogen, aus dem Vorderhaus in die Hinterhöfe, aus dem Mittag in den Schatten hinein. Wenn ich wie heute in unsere Spazierstraße zurückkehre, ertappe ich immer jemanden, der gerade einen Preis auf einer Tafel durchstreicht und einen beherzteren darübersetzt. Mit viel Liebe und Bewusstsein, die Zungenspitze zwischen den Zähnen, als sitze er...
Im Bremer Steintor

Im Bremer Steintor

Heroische Mädchen in Film und Wirklichkeit Anlässlich eines Hoffestes zum 40-jährigen Beste­hen des Verkehr­swe­sensem­i­nars saß ich im Innen­hof der TU Berlin. Die Ver­anstal­ter hofften auf die Däm­merung, ich darauf, dass der Film Beauty and the Bike anf­ing. Die Sonne nahm ab, die Kälte legte zu, endlich begann der Film, aber die Tonspur ver­sagte. Also kaufte...